04.12.2018

Foto: Stefan Stuhr

Kiel, 04.12.2018 - Nachdem die Betreibergesellschaft der Kiel Baltic Hurricanes vor sechs Wochen einen Insolvenzantrag stellen musste, wurde das Insolvenzverfahren nun am 1. Dezember eröffnet. Fortan wird der American Sports Club Kiel e.V. nunmehr die Geschicke um die GFL Mannschaft wieder selbst leiten. Vereinsvorstand Mario Lemke und Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Gunnar Peter waren sich einig - es soll auch weiterhin hochklassigen Bundesliga Football in Kiel geboten werden.

„Natürlich müssen wir mit extremer Vorsicht unseren Haushalt planen und können keinerlei Risiken eingehen, die unseren Sportverein gefährden könnten. Dies bedeutet zunächst auch schmerzliche Einschnitte im Personalbereich“, so Vorstandsvorsitzender Mario Lemke. „Ein amerikanischer Cheftrainer ist die mit Abstand größte Einzelkosten-Position in unserem Haushalt und dieses Risiko können wir unter den momentanen Umständen nicht eingehen. So gern wir Coach Disch auch 2019 als Head Coach der Kiel Baltic Hurricanes gesehen hätten, müssen wir nun einen anderen Weg beschreiten. Wir bedauern diesen Schritt persönlich sehr, aber wir wissen, dass Coach Disch ein hervorragender Footballtrainer ist und in den USA schnell einen neuen Arbeitgeber finden wird. Wir wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles erdenklich Gute.“

Erhalten bleiben hingegen die vier Arbeitsplätze in der Verwaltung. „Wir freuen uns für die Beschäftigten, für den Verein und für die Fans der Baltic Hurricanes, dass die Sanierung gelungen ist und dass es somit auch 2019 Bundesliga-Football in Kiel geben wird“, sagt Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte.

Gunnar Peter arbeitet derweil an der Zusammenstellung eines Coaching Stabes, den er der Mannschaft in Kürze vorstellen wird. „Ich habe mit vielen erfahrenen und sehr guten Trainern zusammengearbeitet, mit denen ich in gutem Kontakt stehe. Wir sind uns bewusst, dass ein deutscher Trainerstab natürlich vor großen Herausforderungen steht, aber ich weiß auch, dass gerade die jüngere Generation an Trainern für diese Aufgaben brennt und ich bin mir sicher, dass wir eine hochmotivierte Trainercrew an der Sideline erleben werden. Es ist ein gänzlich neuer Weg, den wir gehen werden!“

Neben den sportlichen Themen arbeitet der Verein mit Hochdruck an der GFL Saison 2019. Die internen Arbeitsprozesse werden neu definiert und es stehen die so wichtigen Gespräche mit den Sponsoren der Kiel Baltic Hurricanes an. „Nach Bekanntwerden unserer finanziellen Situation gab es deutliche Signale von unseren Sponsoren und Partnern, dass Sie uns auch zukünftig tatkräftig zur Seite stehen werden. Nun wird es darum gehen, gemeinsam die erfolgreiche Zukunft der Canes neu zu gestalten“, erklärt Gunnar Peter, der sich auch zukünftig im Verein um die Sponsorenarbeit kümmern wird. Auch der Dauerkartenvorverkauf soll noch vor Weihnachten beginnen. Über den genauen Verkaufsstart wird der Verein in Kürze informieren.

Kategorie: KBH 1, Topnews

Von: Bettina Büll

« zurück

Sparda-Bank

Die Sparda Immobilienfinanzierung