24.09.2017

Hart erkämpfte Yards für Chris McClendon

Jared Stegman passt auf Lukas Rehder

Benedikt Englmann nach dem Catch im Kampf mit dem Haller Verteidiger

Kiel, 24.09.2017 – Mit 11:33 (5:0/0:14/0:13/6:6) verloren die Kiel Baltic Hurricanes am Samstag das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft bei den Schwäbisch Hall Unicorns. Nach gutem Auftakt der Canes dominierten die Unicorns das zweite und dritte Viertel. Vor allem Tyler Rutenbeck wurde dabei für die Haller zum Matchwinner und steuerte insgesamt vier Touchdowns und mehr als 200 Receiving Yards bei. 2.727 Zuschauer verfolgten die Partie im Haller OPTIMA Sportpark, darunter auch einige Kieler, die die weite Anreise auf sich genommen hatten.

Die Hurricanes starteten gut in die Partie. Jared Stegman fand im ersten Spielzug Kwame Ofori mit einem langen Pass, der die Canes an die Haller 24-Yard Line brachte. Durch ein Fieldgoal von Tim Albrecht gingen die Kieler kurz darauf mit 3:0 in Führung. Nach einer Interception von Sebastian Kyereh kamen sie schnell wieder in Ballbesitz, konnten diesen jedoch nicht nutzen und gaben das Angriffsrecht nach vier Spielzügen wieder ab. Nach diesem Turnover on Downs mussten beide Teams ihre nächsten Angriffe jeweils mit einem Punt beenden. Tim Albrecht platzierte den Punt dabei direkt bis kurz vor die Endzone der Unicorns, wo Halls Nate Robitaille ihn fing. Mit dem Rücken zur Wand musste die Offense der Gastgeber beginnen, doch Aaron Boadu war schneller und stoppte Unicorns Quarterback Marco Ehrenfried in der Endzone. Durch diesen Safety erhöhten die Canes auf 5:0.

Nach einem erneuten Turnover on Downs der Kieler fand nun die Haller Offense mehr und mehr in Tritt. Nach einigen guten Läufen und First Downs durch Maurice Schüle bediente Ehrenfried seinen Top-Receiver Tyler Rutenbeck zum ersten Touchdown in der Endzone. Tim Stadelmayr kickte den Extrapunkt zum 5:7 aus Kieler Sicht. Bald darauf standen die Canes erneut in der Haller Hälfte und spielten einen vierten Versuch und ein Yard zu gehen aus. Doch die Defense der Unicorns, die das Kieler Laufspiel an diesem Tag gut kontrollierte, stoppte Chris McClendon vor dem First Down Marker. Auf der anderen Seite ging es nun schnell. Marco Ehrenbrief warf seitlich auf Nate Robitaille und der überbrückte 40 Yards mit einem Pass auf Rutenbeck. Ehrenfried fand ihn anschließend erneut zum zweiten Touchdown.

Auch im dritten Viertel konnten die Hurricanes nicht punkten, während das Duo Ehrenfried-Rutenbeck die Unicorns mit einem Pass über 50 Yards wieder in Position brachte. Wenig später geriet Ehrenfried zwar unter Druck, konnte aber dennoch einen passgenauen Wurf auf Ari Adegbesan in die Endzone absetzen, der die Führung der Haller auf 21:5 ausbaute. Nach einem Punt der Kieler war es abermals Tyler Rutenbeck, der zuschlug und einen Pass über 58 Yards zum Touchdown trug. Mit 27:11 ging es ins Schlussviertel und die Canes setzten alles daran, den Rückstand aufzuholen. Die Defense konnte die Unicorns zum Punt zwingen und mit Pässen auf Benedikt Englmann und Lukas Rehder arbeiteten sich die Hurricanes über das Feld. Mit einem Touchdownpass auf Xavier Mitchell verkürzten die Kieler auf 27:11, die anschließende Two-Point Conversion gelang nicht und auch den folgenden Onside Kick konnten die Canes knapp nicht erobern, bevor der Ball ins Aus sprang. Durch eine Interception von Xazier Murry in der Endzone kamen die Canes wieder in Ballbesitz. Doch die Defense der Haller hielt und erzwang gleich zwei Mal ein Turnover on Downs in den letzten Minuten des Spiels. Mit einem weiteren langen Pass auf Rutenbeck erhöhten die Unicorns kurz vor Schluss noch einmal auf 33:11.

Für die Hurricanes ist damit die Saison beendet. Schwäbisch Hall zieht das vierte Jahr in Folge in den German Bowl ein. Gegner in zwei Wochen wird der Titelverteidiger aus Braunschweig. Die New Yorker Lions besiegten die Frankfurt Universe mit 23:21 und ziehen damit das fünfte Jahr in Folge ins Endspiel ein.

Schwäbisch Hall Unicorns - Kiel Baltic Hurricanes

27:11
(0:5/14:0/13:0/0:6)
1. QTR
0:3 #6 Tim Albrecht, 35-Yard Fieldgoal
0:5 #4 Aaron Boadu, Safety
2. QTR
7:5 #5 Tyler Rutenbeck, 21-Yard Pass #8 Marco Ehrenfried. PAT #93 Tim Stadelmayr
14:5 #5 Tyler Rutenbeck, 29-Yard Pass #8 Marco Ehrenfried. PAT #93 Tim Stadelmayr
3. QTR
21:5 #5 Ari Adegbesan, 16-Yard Pass #8 Marco Ehrenfried. PAT #93 Tim Stadelmayr
27:5 #5 Tyler Rutenbeck, 59-Yard Pass #8 Marco Ehrenfried. PAT failed
4. QTR
27:11 #11 Xavier Mitchell, 25-Yard Pass #10 Jared Stregman. 2-PC failed
33:11 #5 Tyler Rutenbeck, 52-Yard Pass #8 Marco Ehrenfried. PAT failed

Kategorie: Topnews, KBH 1

Von: Gunnar Peter

« zurück