10.09.2018

Kiel, 10.09.2018 - Mit einem 28:28 (14:7/14:14/0:7/0:0) zwischen den New Yorker Lions und den Dresden Monarchs ging am Sonntag die reguläre Saison der GFL 2018 zu Ende. Das seltene Unentschieden sicherte den Braunschweigern dank des 44:24 aus dem Hinspiel den sechsten Nordmeistertitel in Folge und den Dresdnern den zweiten Platz und damit das Heimrecht im Viertelfinale. Durch die Punktteilung der beiden verbleiben die Berlin Rebels auf dem dritten Tabellenplatz trotz ihres 38:0 Sieges gegen die Hildesheim Invaders. Als Vierter standen bereits die Cologne Crocodiles fest, die in ihrem letzten Saisonspiel den Hamburg Huskies mit 38:21 die vierzehnte Saisonniederlage zufügten. Die Huskies müssen nun in zwei Wochen in der Relegation gegen den Meister der GFL 2 Nord, die Düsseldorf Panther, um den Verbleib im Oberhaus kämpfen.

Ebenfalls in zwei Wochen starten die Playoffs. Die Lions empfangen dabei im Viertelfinale die Munich Cowboys, die sich nach fünf Niederlagen zum Saisonauftakt noch bis auf den vierten Platz im Süden vorgekämpft haben. Die Dresden Monarchs empfangen den Drittplatzierten, die Allgäu Comets. Die Berlin Rebels müssen zum Südzweiten nach Frankfurt und die Crocodiles treten beim Südmeister, den Schwäbisch Hall Unicorns, an.

In den Halbfinalpartien eine Woche später treffen dann die Gewinner der Partien Braunschweig-München und Frankfurt-Berlin aufeinander sowie Schwäbisch Hall-Köln und Dresden-Allgäu. Heimrecht hat dann der in der regulären Saison besser Platzierte.

Die Viertelfinalpartien:
New Yorker Lions (Nord 1) - Munich Cowboys (Süd 4), Samstag, 22.9., 18 Uhr
Frankfurt Samsung Univers (Süd 2) - Berlin Rebels (Nord 3), Sonntag, 23.9., 15 Uhr 

Schwäbisch Hall Unicorns (Süd 1) - Cologne Crocodiles (Nord 4), Samstag, 22.9., 17 Uhr
Dresden Monarchs (Nord 2) - Allgäu Comets (Süd 3), Samstag, 22.9., 15 Uhr

 

 

Kategorie: GFL, Topnews

Von: Bettina Büll

« zurück

Sparda-Bank

Die Sparda Immobilienfinanzierung